geboren im Jahre 1985

wuchs in einer ländlichen Gegend nahe Bonn heran.

Sein Interesse für elektronische Musik im Allgemeinen entwickelte sich schon in frühen Jahren, durch TV Sendungen wie Clubnight, Rave around the World und den klassischen Radiosendungen Partyservice und RPR1 Maximal wurde sein Verständnis für die Musikszene über mehr als ein halbes Jahrzehnt der aktiven Verfolgung hinweg geprägt.

Durch Künstler wie Sven Väth, Carl Cox, Dj Hell, Mark Spoon, Hardy Hard, Tillmann Uhrmacher, Piet Blank und Talla 2xlc ließ er sich durch verschiedene Genres inspirieren und begann damit einzelne Cd´s über einen standard CD-Spieler miteinander zu synchronisieren und abzumischen. Irgendwann jedoch wurde ein Punkt erreicht, an dem es ihm nicht ausreichte an Geschwindigkeiten gebunden zu sein. Seit dem er die ersten riemenbetriebenen Plattenspieler von seiner Freundin, welche Ihm bis heute tapfer zur Seite steht, geschenkt bekommen hat bewegte er sich musikalisch von technoiden Sounds, über  House, bis hin zu tribalastigen und elektrolastigen Beats.

Im Jahr 2005 hat er sich den minimalistischen, verspielten Sounds gewidmet und nutzte erstmals die Möglichkeit sein können vor einer namenhaften Jury innerhalb eines DJ Contest (bei der VIBRA DJ SCHOOL Köln) unter Beweis zu stellen und belegte spontan und für Ihn überraschend den 2. Platz.

Darauf folgend verbesserte er seine mixing Eigenschaften noch weiter, zog sich jedoch wieder zurück um seiner Partyreihe, welche er mit zwei Freunden im Jahr 2003 gründete und unter dem Namen „Electric Booty„ lief, intensiver nachzugehen.

Im Sommer des gleichen Jahres trat er unter dem Namen DJ MattiK mit Künstlern auf wie: Andre Buljat (Four Line Records Barcelona), Mixmaster Brisk, DJ Dag oder Andry Nalin. (www.sevenisland.de). Im Jahre 2006 beschäftigte er sich hauptsächlich damit sein Hintergrundwissen was Soundanalyse und Producing anbelangt auszubauen.

Parallel zu seinen ersten Veröffentlichungen im Jahr 2007 bei Auflegware, legte er besonders stark den Fokus auf die Ausweitung seiner Kontakte zu anderen nationalen sowie internationalen Künstlern und Labels, so kam es seitdem zu einigen Projekten und Rmx arbeiten.

2010 streute sich seine musikalische Hingabe in verschiedene Projekte in denen er unter diversen Pseudonymen mit interessanten Künstlern zusammen zu arbeiten begann. Aus einer verrückten Idee heraus gründete er parallel mit Freunden sein erstes eigenes Projekt unter dem Namen „High End“. Das Projekt war noch nicht mal offiziell in der Öffentlichkeit da war auch schon die erste Veröffentlichung unter dach und fach. Der Support kam von niemand geringerem als Elektrodrei selbst, dem erfolgreichen Duo aus Bonn, welches bereits schon für Daft Punkt arbeiten beigesteuert hat.




Matthias Korr

Germany, Kln

Style : Minimal , Experimentell , House




Matthias Korrr # Dynamik EP

  Nach seinem Debut-Track "Total Confusion" auf der Various ...  




Various Artists # Level_eins.2

    Auf einem Bein kann man bekanntlicherweise schlecht...